[Info] DHL Packstation: Nie wieder zur Post hetzen und Pakete günstiger verschicken

image

Schon länger habe ich an einem Artikel gearbeitet, um euch die Packstation der DHL nahe zu legen. – Durch Packstationen können wir sehr viel Zeit und Rumgefahre sparen. Denn die Packstationen (die Meisten unter euch haben die DHL Packstationen sicher schon irgendwo stehen sehen) nehmen unsere Pakete einmal an und darüber hinaus kann man dort auch Pakete verschicken und damit richtig Geld sparen! Welche Vorteile die Packstation hat, welche Nachteile sie bringen KANN und wie man dabei auch noch Geld spart: Das erfahrt ihr hier in unserem Infoartikel zur Packstation!

Ich nutze die Packstation schon seit über zwei Jahren. Und glaubt mir, ich bekomme nicht wenig Pakete :) Ich empfange zum Beispiel alle meine Amazon Lieferungen an der Packstation und verschicke Gewinnspiel-Pakete von chillmo ebenfalls über die Packstation. Das hat mehrere Vorteile, sowohl im Empfang von Paketen, als auch beim Versand.

Ähnlich wie die How To Get A Credit Card FAQ gliedere ich diesen Artikel in mehrere Teile und biete zu Beginn direkt eine Übersicht, wie ich unsere kleine Packstation FAQ strukturiert habe:

1. Was ist die Packstation?
2. Wie funktioniert sie?
3. Vorteile beim Empfang von Paketen
4. Vorteile beim Versand von Paketen
5. Die Nachteile
6. Wie die Anmeldung funktioniert
7. Packstation Prämienprogramm
8. Shops an Packstationen liefern lassen
9. Und wo finde ich eine Packstation?
10. Onlinefrankierung

Diese FAQ ist sehr ausführlich, damit man sich ein möglichst genaues Bild von der Handhabung der Packstation machen kann. Wer schon informiert ist kann also die jeweiligen Punkte überspringen Smiley

1. Was ist die Packstation?

Die Packstation sieht in den meisten Fällen so (oder so ähnlich) aus:

Packstationen stehen in allen größeren Städten in Deutschland, mittlerweile jedoch auch in kleineren Städten. Diese Stationen stellen quasi automatisierte Postfilialen für den Paketempfang- und Versand dar. Man kann also rund um die Uhr Pakete "abholen" und "einliefern". Einliefern kann man auch als Kunde ohne Packstation-Karte. Mit einer Packstation Karte hingegen ist man angemeldet und kann Pakete von Shops wie z.B. Amazon, aber auch Importshops (mehr dazu in Punkt 8 ) an die Packstation liefern lassen. – Das Anmelden ist vollkommen kostenlos. Man spart sogar noch Geld beim Paketversand über die Packstation.

Die Packstation wird morgens beliefert (allerdings nur von der DHL). Dann kann man rund um die Uhr seine Pakete abholen. Man erhält eine SMS oder Email (kann man frei wählen) sobald ein Paket eingeliefert wurde und kann dann bequem nach Feierabend sein Paket abholen. Man findet also nicht zuhause im Briefkasten einen DHL Zettel mit dem Vermerk, dass man ab dem nächsten Werktag um 9 Uhr das Paket in der Postfiliale abholen kann, sondern nimmt sein Paket noch am selben Tag entgegen. Oder in der Nacht. Wie ihr eben wollt :) Und dabei schickt ihr auch noch mitten in der Nacht ein Paket ab wenn ihr möchtet bzw. legt es dann ein. Vor Arbeitsbeginn, nach Feierabend. Ohne großes Gehetze zwischen Arbeitsplatz und Postfiliale, die um 17 Uhr schließt.

2. Wie funktioniert die Packstation?

Sehr simpel! – Man bekommt bei Anmeldung (Punkt 6) eine goldene
Packstationskarte zugeschickt. Hierauf enthalten ist eine Postnummer. Diese Nummer ist auf euch personalisiert. Heißt sie gehört euch. Darüber hinaus bekommt ihr separat eine PIN zugeschickt (die kommt mit Einschreiben und zwar eigenhändig, heißt ihr müsst den Empfang bestätigen). Diese PIN ist wie bei einer EC Karte etc. nur für euch bestimmt und sollte am besten nicht mit der Packstationskarte in der Geldbörse aufbewahrt werden (usw. usf. ^^).

Verschicken:
An der Packstation kann man ganz simpel Pakete verschicken. Man nimmt also das Paket mit zur Packstation, steckt seine Karte rein, gibt die PIN ein und kann dann Porto kaufen. Hier kann man direkt wählen, ob man ein Päckchen (bis 2kg, unversichert) oder ein Paket (bis 10kg, versichert) versenden möchte. Nach dieser Auswahl gibt man die Adresse des Empfängers ein. – Die eigene Adresse ist schon gespeichert. Dann bei Abschluss der Adresseingabe kann man dann per EC Karte (oder Geldkarte) zahlen. Kreditkarte geht hier leider nicht. – Daraufhin druckt die Packstation das Porto aus und man kann es direkt auf das Paket kleben (ist ein Klebestreifen als Paketkarte).

Abschließend wählt man aus, dass man das Paket einlegen möchte, hält den Code auf dem Paketschein (den man ja aufgeklebt hat) vor einen Scanner bis dieser erkannt wird. Das funktioniert sehr gut! Man kann nun die Größe des Faches bestimmen (S, M, L oder XL wobei XL nicht bei allen Stationen geht). Die Größe erkennt man recht gut an der Größe der Fächer wenn man sich die "Türen" anschaut ^^) Die Packstation “schluckt” Pakte mit einer minimalen Größe von 15 x 11 x 1 cm und einer maximalen Größe von 60 x 35 x 35 cm. – Wählt man dann also z.B. Fach L aus, schwingt die Tür auf und man legt sein Paket ein. Nun wird die Tür geschlossen und man kann einen Einlieferungsbeleg anfordern (nur bei DHL Paket bis 10kg).

Empfangen:
Wie bereits erwähnt bekommt man eine Postnummer zugeteilt, die auch auf der Packstationskarte steht. Jetzt hat jede Packstation eine Nummer, z.B. Packstation 150 und dazu eben die Postleitzahl der jeweiligen Stadt bzw. des Stadtbezirks. Wie genau das aussieht steht unter Punkt 8.

Bei der Registrierung zur Packstation wählt ihr aus, ob ihr eine SMS
und/oder eine Email bei Erhalt eines Paketes in eurer Packstation erhalten möchtet. Ihr bekommt also eine SMS/Email und wisst: Jetzt ist ein Paket für mich da! – Dann also zur Packstation, Karte rein, Fach öffnen drücken und ihr könnt euer Paket entgegen nehmen. – Fertig.

3. Vorteile bei Empfang von Paketen:
- Pakete können den ganzen Tag und auch in der Nacht abgeholt werden
- Kein Klingeln mehr bei Nachbarn die ein Paket angenommen haben
- Keine gelbe Paketkarte mehr im Briefkasten, damit kein verspäteter Erhalt eurer Pakete mehr, weil ihr so erst am nächsten Werktag in eure Postfiliale könnt, um das Paket abzuholen.
- Keine Warteschlange mehr in Postfilialen
- Einige Shops lassen die Versandgebühr für den eigenhändigen Versand bei FSK18/USK18 Ware fallen bei Lieferung an eine Packstation.
- Empfang an JEDER Packstation in Deutschland. Man ist also nicht auf eine Packstation beschränkt, sondern kann bundesweit Pakete an seinen aktuellen Standort schicken lassen

4. Vorteile beim Versand von Paketen:
- Porto direkt mit EC Karte an der Packstation kaufbar
- Onlinefrankierung ebenfalls möglich (Siehe Punkt 10)
- Kein langes Warten mehr in Postfilialen
- Pakete ins Auto, direkt vor der Packstation parken, aufgeben, fertig (je
nach Parkplatz *g*)
- Günstiger: Man spart 1 EUR bei Paketversand. (5,90 EUR statt 6,90 EUR in der Postfiliale). Schickt man an andere Packstationen sogar nur 5,40 EUR. Päckchen (bis 2 kg) kosten 3,90 EUR (statt 4,90 EUR in der Postfiliale)

Zusammengefasst spart man also Geld und ist nicht mehr an die
Öffnungszeiten seiner Filiale gebunden. Gerade wenn man berufstägig ist und spät heim kommt ist das ideal!

5. Die Nachteile
Vorab: Die sind nicht all zu gravierend. Nachteil ist, dass man seine
Packstationskarte immer dabei haben sollte. Sonst wird’s nix mit Paket abholen. Darüber hinaus sollte man auch seine PIN nicht vergessen. Die Packstation lässt Pakete bis zu 7 Tage in der Station liegen, dann gehen sie an den Absender zurück. Bis dahin bekommt ihr aber 3 – 4 Emails/SMS. Ihr solltet daher sicher gehen dass ihr

a) nicht in Urlaub seid (ist aber eh klar^^)
b) die Empfangsquelle für die Benachrichtigungen (Handy, Email Konto) regelmäßig abruft.

Weiter ist wichtig das ihr wisst wie groß das Paket ist was ihr euch an eure Packstation schicken lasst. Denn wenn es zu groß ist, passt es nicht rein und dann wird es doch der Postfiliale übergeben oder geht im blödesten Fall zurück an den Absender. Die Packstation bietet eine minimale Größe von 15 x 11 x 1 cm und eine maximalen Größe von 60 x 35 x 35 cm.

Darüber hinaus liefern GLS, DPD und Hermes nicht an die Packstationen. Die haben wohl keine Schlüsselkarte von DHL bekommen *g* – Das kann nervig sein, wenn Shops mit eben diesen Paketdiensten ihre Waren verschicken. – Aber das ist auch nicht nerviger als es eh schon ist… – Denn auch ohne Packstation wird es mit GLS und DPD immer sehr kompliziert, was den Paketempfang angeht.

6. Wie die Anmeldung funktioniert
An sich sehr simpel! Ihr registriert euch HIER bei der Packstation.
Daraufhin gebt ihr eure Daten ein und gebt an wie ihr benachrichtigt werden möchtet. Ihr bekommt dann die goldene Packstationskarte geschickt und separat in einem Einschreiben noch mal die PIN, die ihr gut aufheben solltet. – Mehr ist es nicht :)

7. Packstation Prämienprogramm
Es gibt auch ein Prämienprogramm. Immer wenn ihr ein Paket in der
Packstation entgegen nehmt oder auch verschickt sammelt ihr Punkte. Diese könnt ihr gegen Porto oder Gutscheine (z.B. für buecher.de) einlösen. – Das Prämienprogramm findet ihr unter paketundpunkt.de, ihr könnt euch mit eurer Postnummer registrieren, sobald ihr diese habt (Postnummer steht auf der Packstationskarte).

8. Shops an Packstationen liefern lassen
Sehr viele Shops bieten die Lieferung an die Packstation an. Darunter
Amazon.de, bol.de, buch.de, buecher.de und sehr viele weitere Shops, die mit DHL versenden. Auch englische Shops bieten das an, auch wenn sie es nicht direkt offerieren. Man kann das aber so einstellen! Hat bei mir mehrfach schon geklappt. So schickt z.B. mymemory bei mir nur an die Packstation. An sich ist das recht simpel einzustellen, auch wenn der Shop die Funktion nicht direkt anbietet. Dazu aber erst mal eine kleine Erklärung wie so eine Packstationsadresse aussieht:

Sie beginnt immer mit eurem Namen, dann die Postnummer, dann die
Packstationsnummer, PLZ, Ort. Das kann also so aussehen:

Chillmo Chillmoksen *g*
54654845
Packstation 140
55469 Simmern

Die Adresse besteht also aus 2 Teilen. Der persönliche Teil (Name,
Postnummer) und der Allgemeine Teil (Packstationsnummer, PLZ und Ort). Der persönliche Teil bleibt bei euch immer gleich. Der Allgemeine Teil kann wechseln, je nachdem wo ihr seid bzw. euch aufhaltet. So könnt ihr z.B. auch zu einer Packstation in Köln schicken lassen oder Berlin.

Dazu gebt ihr dann einfach den persönlichen Teil wie gehabt an (Name,
Postnummer) und eben die Anschrift der Packstation eurer Wahl. Das kann also z.B. so aussehen:

Chillmo Chillmoksen *g*
54654845
Packstation 11
44444 München

Ein enormer Vorteil also auch für jeden, der viel rumkommt :)

Zum Versand an Packstationen: Immer wenn Shops via DHL oder normale Post verschicken (in England Royal Mail, da die ja an die Deutsche Post übergeben), ist der Versand an die Packstation möglich. Dann muss darauf geachtet werden, dass euer Vor- und Zuname normal eingegeben wird. Dann in die nächste Zeile die Postnummer, dann bei Straße die Packstationsnummer und letztendlich die PLZ und der Ort der Packstation. So zum Beispiel:

image

9. Und wo finde ich eine Packstation?
Es gibt einen Packstationsfinder, mit dem man die nächste Packstation in seiner Nähe suchen kann. Diesen findet ihr direkt HIER.

10. Onlinefrankierung
Auch das ist möglich! Man kann sich direkt online mit seiner Postnummer einloggen und kann dann Paketmarken ausdrucken. Hier sollte man aber darauf gefasst sein, dass wenn beim Druck was schief geht das Porto quasi weg sein kann. Die Paketmarke lässt sich nämlich nur einmal drucken!

Ich hoffe unsere kleine FAQ bringt ein wenig Licht ins Dunkel. Smiley Abschließend möchte ich noch deutlich machen, dass sich die Packstation wirklich lohnt. Arbeitet man genau in der Zeit, in der die Post auch offen hat, muss man oft länger auf seine Pakete warten. Das hat damit ein Ende. Ausgiebig getestet und vom chillmo Team für sehr gut befunden Smiley

Link: Hier geht’s zur Anmeldung bei der Packstation