STEAM FAQ

image

Schon viel wurde über Steam berichtet, viele Schnäppchen tauchten bereits bei uns auf, aber immer wieder stellten sich so manche Fragen ein:

“Was ist Steam?”
“Wie bezahle ich bei Steam?”
“Was ist mit dem gekauften Spiel? Muss ich immer online sein?”

Daher haben wir uns gedacht, dass man euch einen Einblick in die Welt von Steam gibt.

Dragen hat diesen Artikel verfasst als unser hauseigener “Steam-Experte” und hat hierbei so viele Informationen wie möglich zusammen gefasst. Wir bieten also einen kleinen Überblick für diejenigen unter euch die nur wissen möchten was Steam ist in der Kurzform und für richtige interessierte Zocker die Langform. – Ihr entscheidet selbst:

1. Kurzform
2. Langform

 

1. Kurzform

- Allgemeines -

- 2002 Steam erscheint als erster Online-Kopierschutz

- Neue Feature: Z.B. Steam Cloud (Online-Speicherstände), Steam-Overlay (chatten, browsen, etc. während des Spielens), Steam-Play (1 Spiel kaufen und auf Mac und PC spielen),etc.

- Neue Preispolitik, kein US Dollar Preis mehr, sondern EURO -> Einführung Midweek und Weekend Deals

- Keine Retail-Version, nur digitale Version, dazu nur Abonnements! -> Kein Weiterverkauf

- Steam seit neuestem auch auf MAC!

- Bezahlung -

- Bezahlt wird per Paypal, ClickandBuy, Visa, Mastercard, American Express, Discover oder JCB

- Es werden Abonnements gekauft!
Steam behält sich das Recht ein diese Abonnements zu kündigen bei Missverhalten! Mehr dazu in den Steam Subscriber Agreements (SSA)

- Steam tritt bei Bezahlung in Vorkasse, wenn der Betrag nicht innerhalb der nächsten Tage ankommt wird das Konto erstmal deaktiviert bis der offene Betrag bezahlt wird!

- Weitere Gründe zur Deaktivierung des Accounts:
a) Piracy oder Hacking – Das beinhaltet ein unauthorisierter (“hacked”) Steam Client um Steam zu betreten. Der Versuch einen im Internet veröffentlichten Steam CD-Key zu registrieren oder einen gefälschten Steam CD-Key.
b) Bezahlungs-Betrug – Zurückweisung eurer Bezahlung, sei es mit Kreditkarte oder Paypal oder anderer Bezahlmethoden. (Der Zeitpunkt der Zahlung bleibt unbeachtet!)
c) Annahme von betrügerischen „Gifts“ – Akzeptiert niemals ein „Gift“ von einem unbekannten User. Jeder Account, der betrügerische „Gifts“ annimmt von einer nicht vertrauenswürdigen Quelle wird deaktiviert.
d) Hijacking oder gemeinsame Nutzung eines Accounts – Nutze keine Accounts die du nicht selber erschafft hast!
e) Account Phishing und absichtlich betrügerische Aktivitäten – Das beinhaltet der Kontakt zu anderen Nutzern außerhalb von Steam mit einem falschen Namen oder falschen Email-Adresse wie „Steam Admin“ oder „VAC Administrator“ oder „You Won Free Game Gift“ und nach Steam-Account Daten fragen.
f) Verletzung der „Steams Subscriber Agreements“ oder der „Online Code of Conduct“ Regeln

- „Reseller“, Proxy & Co -

- Benutzung von Proxy ist eine Grauzone, wird man dabei erwischt -> Account gebannt für immer!

- Steam-Key Verkäufer wie z.B. g2play bewegen sich in KEINER Grauzone. Der Handel ist ILLEGAL! Nur offiziell lizenzierte Reseller dürfen Steam-Keys verkaufen!

- Angebote über FREE STEAM GAMES – Existiert nicht! Sind nur Versuche eure Accountdaten zu bekommen. Wenn es Free Games gibt, wie einst Portal, dann wird dies auf STEAM beworben und auch NUR dort könnt ihr die Free Games bekommen!

- Verkauf des Steamaccounts bei eBay oder anderen Plattformen, sowie der generelle Verkauf ist NICHT gestattet!

FAQ & Support

- Wer noch Fragen zu Steam hatt sollte bei HLPORTAL im FAQ blättern

- Den Support von Steam findet ihr HIER, der Steam Support versteht auch Deutsch ;)

 

2. Langform

Steam war damals nur als Onlinekopierschutz für Counterstrike und Team Fortress Classics gedacht, jedoch kam schnell die Idee auf, auch über diese Plattform Spiele zu verkaufen. 2002 erblickte dann der erste Steam-Client das Licht der Welt. Steam entwickelte sich schnell weiter und wurde ständig mit neuen Features versehen wie einer Community-Seite, die ähnlich wie euer VZ-Profil ist. Ihr könnt also Informationen über euch eintragen wie z.B. aus welchem Land ihr kommt. Steam Achievements ließen auch nicht lange auf sich warten, da man dem Spieler noch mehr fordern und natürlich auch mehr mit dem Spiel verbinden wollte.

Eine der letzten Neuerungen war Steam Cloud, welches eure Speicherstände und Einstellungen aus den jeweiligen Spielen speichert. Anfangs noch auf einige Spiele beschränkt hat sich dieser Service nun auch ausgebreitet und ist idR bei jedem aktuellen Spiel dabei. Außerdem war Steam für kleine unabhängige Entwickler interessant, die keinen Publisher für ihr Spiel fanden. Denn dank Steam Works konnten auch kleine Entwickler ihr Spiel vermarkten und hatten stets einen Überblick über alle möglichen Statistiken, die ihr Spiel betreffen.

Eines der beliebtesten Features bei Steam ist wohl neben der Friends-List das Steam Overlay, welches ihr im Spiel selbst durch drücken von ALT + TAB aktivieren könnt. Dieses Overlay bietet euch die Möglichkeit während des Spielens mit Freunden zu chatten oder wenn ihr mal in einem Spiel nicht weiterkommt eben mal schnell auf eine Seite zu surfen um Informationen zu bekommen. Das war wirklich eine kleine Revolution, wie ich finde, denn wie oft wurde ich aus dem Spiel gerissen, da mir jemand geschrieben hat und ich gerne antworten möchte. Dies war jetzt total einfach und ich musste nicht mal aus dem Spiel auf den Desktop tabben, sondern konnte das Spiel einfach weiterlaufen lassen und musste nur das Overlay aktivieren.

Der verwendete Webbrowser ist eine Eigenentwicklung von Valve gewesen und war daher Anfangs noch nicht so schnell oder stabil wie man es von Firefox & Co kennt. Jedoch wurde er stets optimiert und ist nun auch nicht mehr wegzudenken.

Das Overlay selbst bietet mittlerweile nicht nur die Möglichkeit zu surfen und zu chatten, sondern auch noch einige andere Zugriffmöglichkeiten. Man kann schnell schauen welche Achievements einem noch fehlen, oder auf seine Communityseite gehen, etc. Außerdem funktioniert das Overlay nicht nur mit Valve-Spielen sondern mit jedem Spiel, das man bei Steam hinzufügt und das müssen nicht mal Steam-Pflicht Spiele sein! Man kann also Spiele hinzufügen, die in nicht an Steam gebunden sind durch die Option „Steam-fremdes Spiel meiner Bibliothek hinzufügen“. Dadurch ist der Service also nicht in erster Linie „Steam-exklusiv“ sondern eben auch auf andere Spiele ausweitbar. Ein sehr nettes Feature!

Ein weniger erfreuliches Thema bei Steam ist die Preispolitik, welche anfangs auch ohne Weekend-Deal oder Midweek-Madness sehr günstig war, da man US-Dollar Preise bezahlen durfte. Die Spiele waren also anfangs schon sehr günstig für deutsche Verhältnisse. Jedoch je größer Steam wurde umso mehr Gedanken machte man sich über die Preispolitik und entschloss sich dann die Währung in dem jeweiligen Land zu nehmen und die Preise umzurechnen. Jedoch wie so oft ergaben sich dann Preise die einer 1:1 Umrechnung ähnelten. Wie sich diese Preise nun zusammensetzen ist keinem wirklich bewusst, ob sie von den „Anbietern“ selbst bestimmt werden oder von Steam, kann man nicht genau sagen. Jedoch bot sich bald eine sehr schöne Möglichkeit günstig an Spiele bei Steam heran zu kommen und damit meine ich keine grauen Zonen wie das ändern des Proxys, denn wenn so was auffliegt, seid ihr euren Account los. Da verfolgt Steam eine NULL TOLERANZ POLITIK. Ich meine die Sales, wie wir sie mittlerweile alle kennen! Sei es die oben erwähnten Weekend-Deals oder Midweek-Madness, denn die Preise bei solchen Sales sind meist bedeutend besser als die deutschen Preise! Besonders der Sale zu Weihnachten dürfte einige Accounts um das ein oder andere Spiel anwachsen lassen. Wie sich das in Zukunft weiterentwickeln wird kann man jetzt noch schwer sagen, aber Steam hat schon Konkurrenz bekommen und das auch in Europa von Direct2Drive. Jedoch bietet Direct2Drive „nur“ Spiele an ohne jegliche Features wie Freundes-Listen, etc. also ist es eher mit Gamesload zu vergleichen, als direkt mit Steam. Es ist wohl auch daher leider nicht so verbreitet wie Steam es mittlerweile ist. Auch wenn man sagen muss, dass die Preisgestaltung bei Direct2Drive etwas besser ist als bei Steam. Jedoch kommen die wirklich guten Preise bei beiden erst durch ihre großen Sales-Aktionen zu Stande. Die nächste interessante Plattform wird wohl das neue BattleNet 2.0 von Blizzard sein, dass in etwa identisch ist mit Steam, jedoch beschränkt sich der Spieleumfang allein auf Blizzard Spiele, daher ist es kein direkter Konkurrent.

Weitere Nachteile stellen sich bei Kunden ein, die Spiele einmal durchspielen und dann weiterverkaufen, sich also keine Spielesammlung aufbauen wollen oder einen Fehlkauf getätigt haben. Denn bei Steam ist es so, dass man 1.) kein Umtauschrecht hat, wenn ihr ein Spiel gekauft habt dann könnt ihr das nicht wieder zurückgeben und 2.) gekaufte Spiele werden in eurem Account verankert, soweit ihr sie nicht als „Gift“ kauft, um es anschließend zu verschenken. Ein Weiterverkauf ist also nicht möglich!

Andere haben ein Problem damit, dass sie nichts „handfestes“ haben, sprich keinen DVD-Rohling, keine Verpackung, kein Handbuch. Wiederum Andere stört es, dass sie Steam immer zuerst starten müssen, um dann ihr Spiel spielen zu können und sie auf all den anderen „Kram“ verzichten könnten wie den Messenger, die Statistiken und all die anderen Funktionen. Außerdem wird bemängelt, dass man die Spiele immer wieder neu runterladen müsste, aber das ist ein Gerücht, dass schlichtweg falsch ist, da man seine gekauften Spiele sichern kann und anschließend auf DVDs brennen darf, um sie dann später mit dem Backup wieder zu installieren. Sollten in der Zwischenzeit Updates für das Spiel erschienen sein, dann könnt ihr diese laden oder müsst es sogar, je nachdem welche Option ihr ausgewählt habt. Soll das Spiel immer up-to-date sein, dann werden alle neuen Updates sofort geladen. Solltet ihr also eine schwächere Internetleitung haben und nicht jeden Patch benötigen, da das Spiel keine Probleme macht oder keine hat, sowas soll es schließlich auch geben, dann wählt ihr einfach die Option, dass das Spiel nicht automatisch alle neuen Patsches laden soll.

Greifen wir jetzt nochmal die Proxy-Geschichte auf, die auf einigen Seiten als alternative Möglichkeit gesehen werden bei Steam einzukaufen. Es handelt sich dabei zwar um eine Grauzone, aber es wird in einigen Foren berichtet, dass viele ihren Account verloren haben, weil sie einen Proxy zum Kauf benutzt haben. In den Steam Subscriber Agreement steht nämlich drin, dass ihr nur ein Abo über das jeweilige Spiel abschließt und Steam das Recht hat es dem Kunden jederzeit wieder wegzunehmen. Außerdem behält sich Steam das Recht vor eure Accounts zu sperren, wenn ihr gegen gewisse Regeln verstoßt:

1.) Piracy oder Hacking – Das beinhaltet ein unauthorisierter (“hacked”) Steam Client um Steam zu betreten. Der Versuch einen im Internet veröffentlichten Steam CD-Key zu registrieren oder einen gefälschten Steam CD-Key.

2.) Bezahlungs-Betrug – Zurückweisung eurer Bezahlung, sei es mit Kreditkarte oder Paypal oder anderer Bezahlmethoden. (Der Zeitpunkt der Zahlung bleibt unbeachtet!)

3.) Annahme von betrügerischen „Gifts“ – Akzeptiert niemals ein „Gift“ von einem unbekannten User. Jeder Account, der betrügerische „Gifts“ annimmt von einer nicht vertrauenswürdigen Quelle wird deaktiviert.

4.) Hijacking oder gemeinsame Nutzung eines Accounts – Nutze keine Accounts die du nicht selber erschafft hast!

5.) Account Phishing und absichtlich betrügerische Aktivitäten – Das beinhaltet der Kontakt zu anderen Nutzern außerhalb von Steam mit einem falschen Namen oder falschen Email-Adresse wie „Steam Admin“ oder „VAC Administrator“ oder „You Won Free Game Gift“ und nach Steam-Account Daten fragen.

6.) Verletzung der „Steams Subscriber Agreements“ oder der „Online Code of Conduct“ Regeln

Man sollte also lieber auf die Sale-Aktionen warten oder die Spiele, welche einen Steamzwang haben als Retailversionen im Ausland kaufen wie z.B. bei Zavvi.co.uk oder Thehut.com. Natürlich könnt ihr auch Spiele von Freunden giften lassen, die ihr in Steam kennenlernt. Jedoch sollten einem die Gefahren dabei bekannt sein!

In den letzten Wochen gab es eine weitere interessante Entwicklung neben dem neuen Steam-Design, welches ihr HIER sehen könnt, und zwar hat nun Steam auch auf den Mac eine neue Plattform für sich erobert und vollrichtet erneut Pionierarbeit, wie einst für den PC. Dazu hat Steam ein neues Feature integriert, damit ihr gekaufte PC-Spiele nicht für euren Mac neukaufen müsst. Achtet also bei euren zukünftigen Käufen auf das Steamplay Logo, dass bei solchen Angeboten gelistet ist. Die Auswahl an Mac-Spielen ist derzeit noch sehr gering, aber sie wird sich exponentiell vergrößern in den nächsten Jahren.

So viel wir über das Kaufen bei Steam sprechen, wäre das Bezahlen doch sicherlich ebenso interessant. Wie bezahl ich bei Steam? Was kauf ich? Nun, in den Steam Subscriper Agreements findet ihr die Klausel, dass ihr bei Steam ein Abonnement über das betreffende Spiel bezieht. Ihr kauft also nicht direkt das Spiel selbst, sondern das Spiel als Abo, jedoch nicht mit regelmäßigen Gebühren, sondern mit einem einmaligen Preis. Diese Vorkehrung hat Steam getroffen, um möglichen Betrugsfällen entgegenzuwirken, doch dazu gleich mehr. Kommen wir jetzt erstmal zu den Bezahlmethoden, die ihr bei Steam benutzen könnt. Da hätten wir zum einen das sehr beliebte Paypal, dass sicherlich bei dem ein oder anderen unter euch einen sehr großen Anklang gefunden hat. Sicher und bequem, so wie man sich eben eine Onlinebezahlung wünscht. Daneben haben wir noch ClickandBuy, das sich langsam aber stetig als Paypal-Konkurrent etabliert. Wenn ihr mehr zu den Bezahlsystemen erfahren wollt, dann klickt auf die integrierten Links des jeweiligen Bezahlsystems. Weiterhin könnt ihr noch mit Visa, MasterCard, American Express, Discover und JCB zahlen. Sucht ihr erzeit eine Kreditkarte, schaut mal in unserem Kreditkarten-FAQ nach. Steam bietet so gut wie jede Bezahlmöglichkeit, die man sich nur erdenken kann. Um nun auf die Abonnement-Klausel zu sprechen zu kommen, diese hat man, wie schon erwähnt, dazu eingeführt, dass nicht gedeckte Zahlungen „bestraft“ werden können. Denn sollte mal eine Zahlung nicht gedeckt sein, wird euch das Spiel direkt entzogen und euer Steamaccount gesperrt. Die Bezahlung erfolgt nämlich nicht direkt beim Kauf, würde Steam bei jeder Transaktion warten bis sie das Geld erhalten haben, nun, dann würden sich sicherlich wieder einige Kunden beschweren. Steam tritt also in Vorauszahlung an die jeweiligen Publisher/Entwickler, Steam vertraut euch also in erster Linie, aber sichert sich durch die Abonnement-Klausel gegen Vertrauensmissbrauch ab. Steam wird niemals ohne Grund eure Abonnements beenden! Sollte also mal euer Account gesperrt werden, dann, wie schon erwähnt, zu Recht! Jetzt stellt ihr euch sicherlich die Frage wie es mit der Klausel ist, wenn ich gar nicht direkt bei Steam gekauft habe, nun, darauf komme ich jetzt zu sprechen.

Kommen wir nun zu den Themen, die mir sehr am Herzen liegen und welche ich mir bis zum Schluss aufgehoben habe: Illegale Steam-Reseller und Accounthacking. Es gibt wirklich viele Betrüger im Netz, die eure Steam Account Daten wollen. Sobald euch jemand sagt, dass es auf Seite XY Steam-Spiele umsonst gibt solltet ihr hellhörig werden! Denn es gibt KEINE Free-Games die ihr bekommt wenn ihr irgendwo eure Accountdaten auf dubiosen Seiten eintragt! So etwas funktioniert nicht! Es gibt einige Spiele, die ihr gratis laden könnt, aber dann bei Steam selbst! Versucht auch gar nicht erst nach solchen Möglichkeiten zu suchen und irgendwelche dubiosen Programme herunterzuladen die ihr dann nur zu entpacken braucht. Es handelt sich bei so was in 10/10 Fällen um ein Virus, der eure Passwörter stiehlt und andere wichtige Daten. Außerdem sind Seiten wie z.B. www.g2play.net sehr fragwürdige Seiten was die CD-Keys angeht!

Lasst die Finger von solchen Angeboten, auch wenn sie günstig sind! Kauft Retail-Versionen oder im Steam Store selbst! Ich will dadurch niemand schaden, denn es geht mir dabei um euren Spielspaß und eure Sicherheit! Wenn euer Account deaktiviert wird und rauskommt, dass ihr bei solchen Seiten gekauft oder einen Proxy benutzt habt, stehen eure Chance sehr schlecht diesen Account jemals wieder zu bekommen. Also lasst es sein!

Ich hoffe ihr fandet den Bericht informativ und hilfreich bei euren Fragen. Solltet ihr noch mehr wissen wollen, dann schaut entweder beim Support-Wiki bei Steam oder schaut im FAQ-Bereich bei HLPortal vorbei.

Viel Spaß beim Daddeln!

Dragen

Bisherige Kommentare

  1. Nier Juni 6, 2010 – 16:48:32

    Es heißt g2play.net und nicht .de ;) Ansonsten sehr gutes FAQ :up:

  2. Dragen Juni 6, 2010 – 16:55:23

    Ups, habs abgeändert, danke. ;)

  3. MarkW Juni 6, 2010 – 17:21:53

    Nur zur Information, nicht nur STEAM Keys, sondern allgemein jegliche Art von Key-Verkäufen ohne Zustimming oder Lizensierung des ursprünglichen Inhabers, ist es auch komplett ILLEGAL!

  4. kronos Juni 6, 2010 – 17:34:07

    find ich super (:
    was mich noch interessieren würde: du schreibst lizenzierte verkäufer (etwas genauer —> namen/adressen ^^)

    directgamekeys.com/directkeys.de sind also auch “tabu” bzw. auf eigene gefahr?

    ps: habe mir den text in der langen form durchgelesen ;D

  5. John Juni 6, 2010 – 17:40:26

    Danke für die super Übersicht.

    Was mir noch fehlt: Wie schaut es aus wenn ich mein Windows neu aufsetze ? Endet das jedesmal mit Bitt-Mails an Steam dass ich meine Spiele wieder neu laden darf oder wie ist das dort geregelt ?

    Ich nutze momentan nur den EA Downloader über welchen ich gehört habe dass man nur ein Jahr lang Spiele neu installieren darf, danach jedoch wieder kaufen muss! Ist steam da anders?

  6. Dragen Juni 6, 2010 – 17:41:56

    @MarkW

    Japp stimmt genau, generell sind alle Key-Einkäufe illegal in Deutschland.

    @Kronos

    Ich kann dir da leider keine genauen Angaben geben zu den lizenzierten Resellern, ich selbst habe den Punkt nur in den SSA’s gefunden:
    D. Steam Authorized Resellers

    Sie können ein Abonnement über ein autorisierten Verkaufspartner von Valve („Steam Authorized Reseller“) erwerben. Der „Product-Key“, der einen solchen Erwerb begleitet, wird verwendet, um Ihr Abonnement zu aktiveren. Wenn Sie ein Abonnement von einem autorisierten Verkaufspartner von Valve erwerben, stimmen Sie zu, sämtliche Fragen hinsichtlich dieses „Product-Keys“ an diesen Wiederkäufer zu richten.

  7. Dragen Juni 6, 2010 – 17:48:04

    Ups, habe John ganz übersehen. Stimmt, die Sache mit dem Neuladen der Spiele fiel leider raus. Musste einiges recht kurz halten, da im WORD bereits vier Seiten voll waren und ich euch nicht noch mehr antun wollte.

    Also zu deiner Frage, bei Steam musst du keine Bitte-Mails schreiben. Wenn du dein System neu aufsetzt, kannst du die SPiele einfach neuladen. Außerdem hast du einige Möglichkeiten deine Spiele zu sichern.

    1.) (Schnellste Methode) Du sicherst den Ordner “steamapps”. Nach der Neuinstallation deines Systems und natürlich dann auch von Steam, fügst du den Ordner dann wieder ein. Den “Steamapps” Ordner findest du unter: X:\XXX\Steam\steamapps, bei mir wäre es z.B. E:\Games\Steam\steamapps
    2.) Steam starten und dann oben links auf Steam klicken und dort dann auf BackUp. Nun kannst du auswählen welche Spiele gesichert werden sollen. Man kann dort auch das Format auswählen, also ob du es z.B. auf CD oder DVD speichern willst.

  8. Dragen Juni 6, 2010 – 17:52:34

    @John

    Wegen dem EA Downloader, der lädt dir die Images in einen vorgesehenen Ordner und zwar in C:\Programm Data\EA Core\Cache\EADM\”BENUTZERKONTO”\

    Bei “BENUTZERKONTO” steht deine registrierte Emailaddresse. Wenn du also die Images nicht immer neuladen willst, dann sicher dir den Inhalt des Ordners.
    Wegen der 1 Jahr Frist, glaube nicht, dass das stimmt. Immerhin kannst du deine Retail-Spiele ebenfalls im EA Downloader registrieren. Wäre sehr unsinnig, wenn du also nach einem Jahr deine Spiele erneut kaufen müsstest. Denke daher, dass da wohl einer versucht hat einem nen Bären aufzubinden. ;)

  9. DeepBlue Juni 6, 2010 – 18:37:31

    Ich hab die Langversion jetzt nicht durchgelesen, hab aber einen Teil überflogen. Vorweg: Finde die Idee und Umsetzung klasse, kleine Dinge sind mir jedoch schon aufgefallen:

    1. Hier wird wieder sozusagen von einer Firma namens Steam gesprochen, diese gibt es jedoch nicht. Steam ist ein Produkt der Firma Valve. Also müsste es z.B. korrekterweise heißen: “Steam tritt bei Bezahlung in Vorkasse”.

    2. Es ist durchaus bekannt, das nicht Valve die Preise im Steam-Store bestimmt, sondern die jeweiligen Publisher. Die müssen dann einen kleinen Teil bei Valve abrücken.

  10. DeepBlue Juni 6, 2010 – 18:38:55

    Ahh, Copy & Paste ;)

    meine natürlich bei Punkt 1: “Valve tritt bei Bezahlung in Vorkasse”.

  11. Dragen Juni 6, 2010 – 20:11:19

    Es stimmt schon, dass Valve hinter Steam steht, wollte da aber keinen Verwirren, wenn ich schreibe, dass Valve in Vorauskasse tritt. Steam sollte man getrennt von Valve sehen, finde ich. Es ist natürlich von ihnen entwickelt worden und wird auch von ihnen betrieben, jedoch soll man, laut Valve, Steam als “Eigenprodukt” sehen. Aber danke für deine Anmerkung. ;)

    Zur Preispolitik: Dass die Publisher die Preise anpassen in den einzelnen Store ist bekannt, da hast du Recht. Leider wenden viele die gleiche Methode an sprich 1 US Dollar = 1 EUR und das ist schon sehr traurig. Besonders wenn man den reellen Umfang bedenkt. Man bezahlt ja nur noch für das Spiel selbst und nicht mehr für die Umverpackung, ein Handbuch und Datenträger. Die Publisher sparen dadurch verdammt viel Geld ein, dass sie, so finde ich, an den Endverbraucher weitergeben könnten. Stattdessen haben wir einen Standardpreis von 49,99 EUR für jedes neue Spiel.

  12. Sonic Dezember 28, 2010 – 23:58:25

    Hallo, erstmal vielen Dank für die ausführliche Informationen!

    Ich habe da eine bzw. ein paar Frage/n zum Steam Account:

    Ich bin in besietzt von 2 Steam-Accounts – ich hoffe nicht das mich mich gerade strafbar mache (bei Steam) – die ich mir legal erworben habe!

    Mein 1. Account habe mir damals über das spiel Counter Strike 1 Anthologie gekauft, die CD liegt bei mir noch im Regal.

    Den 2. Account habe ich mir über ebay gekauft – dachte zu erst das ich auch eine CD bekomme von CS:S, aber als ich bezahlt habe, habe ich die Daten per E-mail bekommen und spiele seit gut 2 oder schon 3 Jahren mit dem 2. Acc.

    Jetzt würde ich aber gerne beide Acc in einem machen wenn das überhaupt geht und wollte mich mal vorher erkundigen, bevor ich steam-support anfrage und die gleich meine beiden acc sperren, was ich ja nicht will!

    Hat da jemand Erfahrung bzw. ein Ahnung oder sollte ich lieber das so belassen wie ich es besehr gemacht habe?

  13. Dragen Dezember 29, 2010 – 11:46:11

    Den Steam Support würde ich nicht anschreiben wegen solchen Problemen, da eben die Gefahr besteht, dass du deinen neu erworbenen Account nicht mehr länger nutzen kannst. Ist wirklich eine dumme Situation, aber leider gibt es da eine bekannte Redewendung: “Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.” Man hätte damals beim Kauf direkt ebay einschalten sollen, denn der Verkauf war nicht rechtens. Aber dafür ist es jetzt wohl leider zu spät.
    CS:S gab es erst letztens im Angebot für 4,99 EUR, vielleicht wäre das der Weg? Sprich, du kaufst dir CS:S für deinen “Hauptaccount” neu. Das Valve Complete Pack gab es auch erst letztens für 24,99 EUR, wurde in der Zwischenzeit leider auch wieder erhöht.
    Mein Vorschlag ist, dass du ein wenig die restlichen Tage des Sales bei Steam verfolgst und sollte das Valve Complete Pack wieder für 24,99 EUR verfügbar sein, würde ich zuschlagen, denn da hast du wirklich alles dabei, was Valve je produziert hat, oder eben wieder auf einen guten Deal für CS:S warten und bis dahin mit deinem zweiten Account weiterspielen.

    Solltest du noch weitere Fragen haben, dann schick einfach eine Email an Dragen@chillmo.com und ich werde versuchen dir schnellstmöglich zu antworten. ;)

    PS. Solltest du Interesse am Valve Complete Pack haben, dann schau mal in den UK Store, dort gibt es das ganze für ca. 30 EUR und dafür Uncut. Wenn du Interesse hast, dann solltest du mir ebenfalls eine Email schreiben. ;)

  14. morf März 10, 2014 – 22:01:16

    Ich und mein Vater haben separate Acc , er hat viele Spiele die er nicht mehr spielt , gibt es eine Möglichkeit das ich die Spiele irgendwie bekomme ?, er ist damit ein verstanden !!! Wenn dies nicht funktioniert darf ich eigentlich sein Acc mitbenutzen mit seiner Erlaubnis oder ist das illigal ? ich melde mich manchmal bei ihm ein und gehe in den offline Modus und wir benutzen in gleichzeitog aber bei spielen wie CoD Ghost wenn ich online Spiele geht sowas nicht :( Und ich wohne nicht mit ihm sondern 200km entfernt !!!

  15. AndreAss Oktober 16, 2014 – 12:10:48

    Wenn Du einen solchen Beitrag verfasst, liest und überprüft das denn niemand? Diese Rechtschreib- und Grammatikfehler tun weh und wären doch leicht zu verbessern gewesen!

Ideen, Feedback, Gedanken? Teil dich mit:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>